Das Trennkost-Prinzip

Kurz vorweg, der Ansatz der Trennkost stellt keine kurzfristige Diät dar, sondern vielmehr eine langfristige Nahrungsumstellung. Bei der Trennkost “trennt” man die Aufnahme verschiedener Lebensmittel. Hierbei wird die Nahrung in drei Gruppen aufgeteilt.

Trennkost

© ilco – www.sxc.hu

Gruppe 1: Kohlenhydrate
Gruppe 2: Eiweiße
Gruppe 3: neutrale Nahrungsmittel

Das Trennkost-Prinzip besagt, dass eine Mahlzeit nicht gleichzeitig aus Nahrungsmitteln der Kohlenhydrat- und Eiweißgruppe bestehen darf. Die Gruppe der neutralen Lebensmittel darf, wie der Name schon sagt, mit Lebensmitteln aus den beiden anderen Gruppe nach Lust und Laune gemischt werden.
Vereinfacht bedeutet das, Lebensmittel wie Kartoffeln, Reis, Nudeln und Co. (Kohlenhydrate) dürfen nicht auf dem selben Teller landen, wie Fleisch, Eier, Fisch und Co. (Eiweiße).  Man trennt bei der Trennkost die Aufnahme dieser verschiedenen Lebensmittel, da der Körper sich so besser auf die Verdauung einer Gruppe konzentrieren kann und somit weniger Energie für die Verdauung braucht.

Die Zuordnung zu den Gruppen kann sich manchmal etwas schwierig gestalten.
Zum Beispiel sind sehr viele Früchte in der Eiweißgruppe und nicht, wie vermutlich angenommen, unter den neutralen Lebensmitteln zu finden.

Für dieses Problem gibt es bei Fit Femme einen weiteren Artikel: “Trennkost-Tabelle um Lebensmittel richtig zu kombinieren“, auf dem man bei Unsicherheit zum Thema Trennkost nachsehen kann. Mit ein wenig Übung stellt man seine Mahlzeiten schnell richtig zusammen!
Was bald auffällt ist, dass die meisten Gerichte, typischerweise aus eben genau diesen in der Trennkost unerwünschten Mischungen bestehen. So isst man in Deutschland sehr gerne ein Schnitzel mit Pommes oder Nudeln mit Hackfleisch. Selbst in der überwiegend gesunden asiatischen Küche lässt sich das altbekannte Muster bei Ente Kross mit Reis erkennen.

Der Erfinder William H. Hay entwickelte das Ernährungskonzept Trennkost vor über 100 Jahren, aufgrund der heutzutage schon längst wissenschaftlich widerlegten Annahme, dass die Verdauung von Eiweißen und Kohlenhydraten nicht gleichzeitig geschehen kann und dabei schädliche Säuren entstehen. Heutzutage weiß man, dass es für den Körper kein Problem ist, Kohlenhydrate und Eiweiße gleichzeitig zu verdauen. Doch halt! Auch wenn die Theorie widerlegt wurde, bietet sie dennoch einen wertvollen Ansatz für die eigenen Ernährung und lässt die Kilos purzeln.
 

Weitere Richtlinien der Trennkost

1. Viel Trinken
2. Wenig Fleisch
3. Viel Rohkost
4. Keine Fertiggerichte

Somit ist die Trennkost tatsächlich eher als Ansatz gedacht, seine Ernährung grundlegend zu verbessern. Viele Menschen, berichten schon nach wenigen Wochen, dass sie sich vitaler und fitter fühlen.
Falls ihr nun Lust bekommen habt, es selbst einmal zu testen, findet ihr im Folgenden drei abwechslungsreich zusammengestellte Ernährungspläne mit einfachen Trennkost-Rezepten.

Ernährungsplan für 3 Tage

 

Trennkost-Ernährungsplan Tag 1

Morgens Vollkornbrot mit Avocado, Räucherlachs und etwas Dill, dazu Bananensaft
Mittags Kartoffelrösti mit Pfifferlingen in Sahnesauce, dazu ein Kräutertee
Abends Kleines Steak mit Brokkoli, dazu eine Fruchtschorle

 

Trennkost-Ernährungsplan Tag 2

Morgens Haferflocken mit Joghurt, Banane und Honig, dazu Fruchtbuttermilch
Mittags Vollkornnudeln mit Oliven-Feta-Tomatensauce, dazu kalter grüner Tee mit Minzblättern und Zitronenscheiben
Abends Lachs auf buntem Salat mit Knoblauch-Joghurtdressing, dazu eine Weißweinschorle

 

Trennkost-Ernährungsplan Tag 3

Morgens Vollkornbrötchen mit geräuchertem Schinken oder Käse über 50% Fett in Trockenmasse, dazu schwarzen Kaffee
Mittags Zucchini-Kartoffel-Auflauf mit Gouda überbacken, dazu  Mineralwasser
Abends Rührei mit rohem Schinken und Kräutern, dazu naturtrüben Apfelsaft

 

Diesen Artikel weiterempfehlen