Fatburner-Lebensmittel: Die natürliche Fettverbrennung steigern?

Diese Lebensmittel haben es angeblich in sich: Viele Diäten bauen sogenannte Fatburner-Lebensmittel in ihr Konzept mit ein. Fatburner-Lebensmittel sollen dabei helfen, die Fettverbrennung im Körper anzuregen und so besser und schneller abzunehmen. Essen und dabei noch Fett verbrennen klingt natürlich sehr verlockend, aber funktioniert das wirklich so einfach? Erfahren Sie hier, welche Fatburner-Lebensmittel es gibt und welche Wirkung sie haben:

 

Die Fatburner-Lebensmittel aus der Kategorie Obst:

Kiwi

© Lebensmittelfotos – pixabay.de

Ananas: Die Hollywood-Diät schwört darauf und auch in vielen Zeitschriften wird Ananas als das Fatburner-Lebensmittel schlechthin angepriesen. Das Kalium soll entschlackend wirken, indem es die Nieren anregt und so Giftstoffe aus dem Körper transportiert. Außerdem enthält Ananas angeblich Enzyme, die die Fettverbrennung im Körper ankurbeln. Doch funktioniert das wirklich? Ernährungswissenschaftler sind skeptisch, was die Fatburner-Wirkung angeht: Die Enzyme bestehen nämlich aus Eiweiß, das von der Magensäure sofort zerlegt wird und deshalb seine Fatburner-Eigenschaften gar nicht entfalten kann.

Kiwi: Auch der Kiwi wird das Fatburn-Enzym nachgesagt, was in der Ananas steckt. Doch hier stehen wir vor dem selben Problem, denn die Enzyme werden im Magen gespalten und sind somit als Fatburner unwirksam. Außerdem gibt es noch ein weiteres Problem mit dem Fatburner-Obst während einer Diät: In den exotischen „Fatburner-Lebensmitteln“ stecken schnell verdauliche Kohlenhydrate, die den Blutzuckerspiegel in die Höhe schnellen lassen und nur für kurze Zeit sättigen. Isst man zu viel von dem Obst, kann es sogar der Diät entgegen wirken.

 

Die Fatburner-Lebensmittel zum trinken:

Grüner Tee: Grüner Tee, schwarzer Tee, Lapacho-Tee und Mate gelten als Fatburner-Lebensmittel, die den Stoffwechsel ankurbeln. Tatsächlich haben die im Tee enthaltenen Gerbstoffe und der Inhaltsstoff Koffein diesen Effekt. Jedoch ist die Dosierung so minimal, das man sehr viel Tee trinken, um tatsächlich etwas davon zu merken. Da viel trinken jedoch gesund ist, schadet es definitiv nicht, täglich ausreichend grünen Tee (ungesüßt!) zu konsumieren. Nur auf die große Fettverbrennung sollte man dabei nicht hoffen.

Kaffee: Auch Kaffee gilt als Fatburner-Lebensmittel, da die Inhaltsstoffe die Wärmebildung im Körper anregt, den Energieverbrauch erhöht und den Fettabbau beschleunigt. Natürlich muss der Kaffee schwarz getrunken werden, um als Fatburner-Lebensmittel zu zählen. Auf zusätzliche Kalorien durch Milch und Zucker wird natürlich verzichtet. Doch auch hier macht die Menge dem Fatburner-Plan einen Strich durch die Rechnung: Um den erwünschten Effekt zu erhalten, müsste man täglich 5 Tassen Kaffee trinken. Diese führen jedoch neben dem Fatburn-Effekt zu einigen unangenehmen Nebenwirkungen wie Schweißausbrüche, Herzrasen, Nervosität, Hitzewallungen und Zittern. Auf Dauer schadet dies dem Herz- Kreislaufsystem, deshalb ist Kaffee als Fatburn-Lebensmittel auch nicht zu empfehlen.

 

Fatburner-Lebensmittel als Gewürze

Chili und Pfeffer

© miholz – sxc.hu

Chili: Scharfe Lebensmittel wie Chili sollen die Magen- und Darmaktivität steigern, die Gallensäureproduktion erhöhen und damit die Fettverbrennung erleichtern. Dies ist dem Hauptbestandteil der Chilischote, dem Stoff Dikydrocapsaicin zu verdanken. Doch auch hier wurde bisher zu wenig geforscht um sichere Aussagen darüber zu treffen, dass Chili die Geheimwaffe als Fatburner-Lebensmittel im Kampf gegen die Pfunde ist. Schädlich ist es jedoch nicht, solange man es nicht mit der Schärfe übertreibt.

Pfeffer: Auch Pfeffer gilt als Fatburner-Lebensmittel, das die Bildung wertvoller Verdauungsenzyme fördern soll. Aber auch beim Pfeffer tritt das altbekannte Problem auf: Die Dosierung ist meist viel zu gering, um tatsächlich die Fettpolster schwinden zu lassen. Die scharfen Gewürze regen zwar die Verdauung an, aber die Fettverbrennung wird nicht effektiv beschleunigt.

Fleisch und Milchprodukte als Fatburner Lebensmittel

Sushi essen

© tudodany – sxc.hu

L Canitin: Bei dem Stoff L-Canitin besteht der Fatburn-Effekt darin, dass der Stoff auch in unserem Muskelgewebe vorkommt und viele Muskeln den Grundumsatz erhöhen und wir somit mehr Fett verbrennen. L-Carnitin besteht aus Aminosäuren und befindet sich in Fleisch und Milchprodukten, weshalb manche annehmen, dass die Fettverbrennung stärker wird, je mehr L-Carnitin durch Fleisch und Milchprodukte aufgenommen werden. Jedoch gibt es für diese Fatburner-Theorie noch keine Beweise, im Gegenteil: Untersuchungen haben gezeigt, das der Körper überschüssiges Carnitin einfach wieder ausscheidet, anstatt es in den Muskeln einzulagern und so mehr Fett zu verbrennen.

 

So steigern Sie Ihre Fettverbrennung
Anstatt durch sogenannte Fatburner-Lebensmittel zu versuchen, die Fettverbrennung zu steigern und dabei immer wieder auf Halbwahrheiten zu stoßen, gibt es eine sichere Möglichkeit, überschüssiges Fett zu verbrennen: Sport. Mit regelmäßigem Ausdauersport wie Walken oder Schwimmen verbrennt man Kalorien, die sich der Körper aus Fett und Kohlenhydraten holt. Gesünder als literweise Kaffee in sich hineinzuschütten ist es sicherlich. Das Geheimrezept, was eigentlich nicht geheim ist, um erfolgreich abzunehmen ist nach wie vor eine ausgewogene Mischung aus gesunder Ernährung und Sport.

Diesen Artikel weiterempfehlen