Fit durch den Herbst

Der Herbst liefert uns eine Menge Ausreden, warum wir Sport und Fitness nicht mehr draußen treiben können: Es ist zu kalt, zu nass und zu dunkel. Doch wie hat Mutti uns schon als Kinder gelehrt? Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur die falsche Kleidung. Mit den Fit Femme Tipps kommen Sie fit durch den Herbst, ohne in einen Winterschlaf zu verfallen. Seien wir mal ehrlich, wann hat man es je bereut, sich sportlich zu betätigen? Gerade an der frischen Luft stärkt Sport die Abwehrkräfte und hebt die Laune, deshalb ist es das beste Mittel gegen den Herbstblues. Außerdem bietet die Jahreszeit auch ihre Vorteile:

Im Herbst sind die Parks nicht mehr so überfüllt, die Radwege sind frei und beim Joggen kann man das Laub unter den Füßen rascheln hören. So können Sie die Natur intensiv genießen.

So bleiben Sie fit bei Herbstwetter:

Laufstrecke

© bigblockbobber – pixabay.de

Herbst-Tipp 1: Aufwärmen

Wenn es draußen kälter ist, ist es wichtig, nicht einfach so drauf loszulaufen. Wärmen Sie sich richtig auf, mobilisieren Sie die Gelenke und bringen Sie den Kreislauf in Schwung. Beim Joggen sollten Sie die Aufwärmphase im Herbst auf jeden Fall verlängern, bevor sie richtig durchstarten können. Statt 10 Minuten also lieber 15 bis 20 Minuten einlaufen, so beugen Sie Zerrungen oder Muskelverspannungen vor.

Fitness-Tipp 2: Schnell zurück ins Warme

Nach dem Sport ist es wichtig, nicht draußen auszukühlen, deshalb sollten Sie beim nach Hause kommen besser kein gemütliches Schwätzchen mehr mit der Nachbarin vor der Haustür halten. Die Zeit des Cool-Downs können Sie im Herbst reduzieren und das abschließende Dehnen nach drin verlegen. Denn wenn Sie verschwitzt in der Kälte auskühlen provozieren Sie eine Erkältung.

Keine dunkle Kleidung im dunklen Herbst(Tipp 3)

Im Herbst wird es später hell und früher dunkel, deshalb können Sie schnell von der Dunkelheit verschluckt werden. Wählen Sie deshalb passende Kleidung: Möglichst hell und auffällig. Wer die Hände einfach nicht von schwarz lassen kann, sollte zu Reflektoren auf der Kleidung greifen.

Tipp 4 für Fitness im Herbst: Der Zwiebel-Look

Weiter zur richtigen Kleidung: Um sich gut vor der Kälte zu schützen bietet es sich an, mehrere Schichten Kleidung zu tragen. Ideal sind drei Lagen: Unten sollten Sie Kleidung tragen, die die Feuchtigkeit vom Körper nach außen transportiert, die zweite Schicht sollte Wärmen und die dritte Schicht vor Wind und Wetter schützen.

Tipp 5 für den Herbstsport: Keinen kühlen Kopf bewahren

Mütze

© Hans – pixabay.de

Kaum etwas ist beim Laufen so unangenehm, wie wenn während dem Training ein kalter Wind um die Ohren bläst und man dort anfängt zu frieren. Auch die Hände und Füße sind sehr kälteempfindlich, da man an den Extremitäten besonders schnell friert. Um hier ein Vorzeitiges Ende des Trainings abzuwehren, sollten Sie zu Mütze und Handschuhen greifen. Und warme Socken nicht vergessen!

“Augen auf beim Herbstlauf” – Unser 6. Herbsttipp

Laufen Sie im Herbst lieber auf bekannten Strecken. Zum einen schützen Sie sich so davor, dass die Dämmerung Sie einholt und Sie sich gegebenenfalls verlaufen und zum anderen sind Sie so auf die Beschaffenheit der Strecke vorbereitet. Denn unter einer hübschen Blätterschicht können schnell böse Schlaglöcher lauern. So mindern Sie das Verletzungsrisiko.

Fitness-Tipp 7:  Nicht ohne mein Handy!

Auf nassen Blättern kann man leicht ausrutschen oder in einem Schlagloch umknicken. Deshalb nehmen Sie sicherheitshalber ein Handy mit, falls Sie sich verletzten oder sagen Sie zumindest immer jemanden Bescheid, wo genau Sie langlaufen und wann Sie zurück sein sollten. So fühlen Sie sich in der Dämmerung bestimmt sicherer.

Tipp 8 für den Herbst: Immer der Nase nach

Vielleicht kennen Sie das unangenehme Gefühl, wenn man beim Laufen zu viel kalte Luft einatmet, das gibt ein unangenehmes stechen in der Lunge. Deshalb sollten Sie im Herbst vermeiden, durch den Mund zu atmen und stattdessen die Nase benutzen. Denn zum einen filtert sie Staubpartikel aus der Luft und zum anderen erwärmt sich die eingeatmete Luft auf diesem Wege um ca. 10 Grad, bis sie die Lunge erreicht.

Tipp 9: Zusammen ist man weniger allein

Zu zweit macht Laufen oder Radfahren nicht nur mehr Spaß und man hat jemanden, der einen antreibt, es ist auch sicherer, sich in Begleitung nach draußen zu begeben. Denn im Herbst sind Waldwege oft sehr verlassen, so fühlen sie sich weniger alleine.

Ausreichend Trinken auch beim Herbstsport

Vergessen Sie nicht ausreichend zu trinken, ausreichend Wasser ist wichtig. Aber nach dem Sport kann auch ein warmer Tee helfen, sich wieder aufzutauen. Unser Rezepttipp: Ingwertee

Herbst-Fitness bei schlechtem Wetter

Und wenn es tatsächlich in Strömen schüttet und Sie sich nicht überwinden können, Sport im freien zu machen bedenken Sie, im Herbst sind die Schwimmbäder weniger überfüllt – und beim Schwimmen kann man viele Kalorien verbrennen.

Egal wofür Sie sich entscheiden, ob laufen, Rad fahren oder Schwimmen, hier könnt ihr erfahren, wie ihr euren Kalorienverbrauch berechnet.

Diesen Artikel weiterempfehlen