Krafttrainings vs. Ausdauertraining

Fitnessstudios bieten oft eine breite Palette von Sportkursen an, sodass man meistens die Qual der Wahl hat: Gehe ich heute lieber zum Zumba oder mache ich doch lieber einen Bauch Beine Po Kurs? Oder anders ausgedrückt, mache ich besser Kraft- oder Ausdauertraining? Die Meinungen und Empfehlungen gehen dabei weit auseinander und natürlich hängt die Antwort auch vom individuellen Ziel ab.

Frauenhanteln

©beeki– www.pixabay.de

Erst einmal zu den Begrifflichkeiten – Cardiotraining bezeichnet ein Ausdauertraining, das aus zusammenhängenden Bewegungseinheiten besteht und zum Beispiel aus Fahrradfahren, Crosstrainer, Laufband oder Stepper bestehen kann. Durch die Bewegung steigt die Intensität von Puls, Atmung und Herzschlag, sodass die Fettverbrennung angekurbelt wird.

Krafttraining hingegen bezeichnet Übungen mit Gewichten oder dem eigenen Körpergewicht. Es ist ein körperliches Training mit dem Ziel die Kraftfähigkeit zu Steigern und Muskelmasse aufzubauen.

Das Krafttraining ist häufig Opfer zahlreicher Vorurteile, denn gerade Frauen haben schnell Angst, durch den Muskelaufbau bereits in wenigen Wochen einen Körper wie Arnold Schwarzenegger zu bekommen. Deshalb wird diese Art des Trainings häufig gemieden, denn man möchte ja nicht noch breiter werden – im Gegenteil! Diese Angst besteht jedoch völlig zu Unrecht, denn mit Krafttraining bekommt kaum eine Frau die Figur einer Bodybuilderin. Schließlich üben Bodybuilderinnen den Sport hauptberuflich aus und dazu kommt es oftmals zur Einnahme von Testosteron Präparaten. Muskelaufbau in gesundem Maße hingegen führt bei Frauen zu einem straffen, wohlgeformten Körper.

Kraft- oder Ausdauertraining: Was eignet sich besser zum Abnehmen?

Häufig hört man, dass Ausdauertraining zum Abnehmen die beste Lösung ist. Was die reine Fettverbrennung angeht mag das stimmen, jedoch werden bei dieser Beurteilung häufig einige Dinge außer Acht gelassen. Zum einen braucht es seine Zeit, bis man beim Cardiotraining die Fettverbrennungszone erreicht hat, Zeit die man sich extra dafür nehmen muss. Mit Krafttraining kann man diesen Punkt deutlich schneller erreichen.

Während sich bei einem Ausdauertraining in der Fettverbrennungszone  die Stoffwechselrate danach für zwei Stunden steigert, hält dieser Nachbrenneffekt bei Krafttraining für bis zu 24 Stunden an.

Zwar verbrennt man beim Krafttraining selbst weniger Fett als zum Beispiel auf dem Crosstrainer, jedoch erhöht sich der Anteil der Muskelmasse. Dies spielt für das Abnehmen eine wichtige Rolle, denn Muskelmasse ist der wichtigste Fettverbrenner. Je höher der Anteil der Muskelmasse am Körpergewicht ist, umso mehr Fett kann verbrannt werden. Pro Kilogramm zusätzlicher Muskulatur steigt der tägliche Kalorienbedarf um 100 Kilokalorien. Ein Ausdauertraining führt kaum zur Zunahme der Muskelmasse, denn die Reize reichen für einen Muskelaufbau nicht aus.  Krafttraining dagegen setzt in der Regel wesentlich höhere Reize, wodurch nicht nur die vorhandene Muskelmasse erhalten bleibt, sondern auch neues Muskelgewebe ausgebildet wird.

Natürlich hat Cardiotraining auch seine Vorteile. Es ist gut für das Herz und Kreislaufsystem für die Gesundheit, außerdem steigert es die Ausdauerfähigkeit, sodass es natürlich je nach dem individuellen sportlichen Ziel auch die geeignete Trainingsvariante sein kann.

Um Abzunehmen ist jedoch Krafttraining besser geeignet, welches außerdem den positiven Nebeneffekt hat, dass wenn das Fett erst einmal runter ist, der Körper gleich deutlich athletischer und straffer aussieht.

Diesen Artikel weiterempfehlen