Diäten im Test – Teil 18: Paleo-Diät

Essen wie die Höhlenmenschen, ob das schmeckt? Die Paleo-Diät setzt auf die Ernährung unser frühsten Vorfahren: Auf dem Speiseplan der Diät stehen steinzeitliche Lebensmittel wie Beeren, Grünzeug oder Fleisch. In den USA ist die Paleo-Diät derzeit der Hit und Stars wie Miley Cyrus und Megan Fox bekennen sich zum urmenschlichen Ernährungsplan. Aber was darf man während der Paleo-Diät essen? Kommt auf den Speiseplan nur, was wir selbst gejagt oder gesammelt haben oder wie läuft das ab? Und vor allem, die Frage aller Fragen: Wie geeignet ist die Steinzeit-Diät zum abnehmen?

Was ist die Paleo-Diät?

Die Paleo-Diät basiert vereinfacht ausgedrückt auf der Annahme, dass die Steinzeiternährung eigentlich die artgerechteste Ernährung für den Menschen ist. Daher auch der Name, denn Paleo stammt von dem Wort Paläolithikum, was Altsteinzeit bedeutet. Erfunden wurde die Paleo-Diät von Dr. Loren Cordain, der der Meinung war, dass vor allem Kohlenhydrate, Zucker, Geschmacksverstärker und Konservierungsstoffe der Grund für die übermäßige Gewichtszunahme der modernen Gesellschaft ist. Indem wir auf die Ernährung der Steinzeitmenschen zurück kommen, können wir effektiv Gewicht verlieren und tun unserem Körper dabei noch etwas Gutes tun. Die Ernährung in der Paleo-Diät setzt sich aus naturbelassenem Obst und Gemüse und hochwertigen Tierprodukten zusammen. Da wir das Fleisch im Gegensatz zu unseren Vorfahren nicht selber jagen können ist es wichtig, beim Kauf darauf zu achten, das Fleisch von Wildtieren oder aus Bio-Haltung zu erwerben, denn das kommt der Steinzeit-Ernährung am nächsten. Verzichtet wird hingegen auf Zucker, Getreide, Milchprodukte und Hüsenfrüchte. Durch das Weglassen von Kohlenhydraten funktioniert die Paleo-Diät nach dem Low Carb Prinzip, was schon einmal ein vielversprechender Ansatz ist.

Wie funktioniert die Paleo-Diät?

Paleo-Diät

Zurück in die Steinzeit? Paleo-Diät © TheGhostofFreud- pixabay.de

Während der Paleo-Diät soll der Körper die aufgenommene Nahrung zu hundert Prozent verwerten. Deshalb wird besonders auf eiweißreiche Kost aus fettarmen Fleisch, Fisch und Geflügel gesetzt. Diese Bausteine machen etwa die Hälfte der Nahrung aus. Aber auch Vitamine und Ballaststoffe spiele eine wichtige Rolle während der Paleo-Diät. Deshalb stehen jede Menge Obst und Gemüse auf dem Speiseplan. Dieses sollte jedoch möglichst unbehandelt und naturbelassen sein. Deshalb sieht die Paleo-Diät auch vor die Nahrungsmittel möglichst roh oder nur kurz gedünstet zuzubereiten.

Bei der Paleo-Diät müssen Sie keinem Diätplan folgen, es ist lediglich wichtig, sich an die Regeln der Steinzeit-Diät zu halten. Die wichtigste Regel ist der Verzicht auf Zucker und das Sie bei jeder Mahlzeit ausreichend Eiweiß zu sich nehmen. Versuchen Sie, sich an drei Hauptmahlzeiten zu halten und hören Sie auf Ihr Sättigungsgefühl!

Die Regeln der Steinzeit-Diät

Die Paleo-Diät hat verschiedene Regeln zu den Lebensmitteln aufgestellt, an die man sich während der Abnehmphase halten soll.

1. Paleo-Diät Regel: Finger weg vom Zucker! Verzichten Sie möglichst so oft es geht auf Zucker und zuckerhaltige Lebensmittel. Denn Zucker ist ein Kohlenhydrat, das im Körper sehr schnell verdaut wird und den Blutzuckerspiegel schnell und stark ansteigen lässt. Das führt zu einer Erhöhung des Insulinspiegels, was wiederum dazu führt, dass Energie gespeichert wird und keine gespeicherte Energie freigesetzt wird.

2. Paleo-Diät Regel: Obst und Gemüse soll wie bei den Sammlern früher möglichst frisch sein. Also kein Fruchtkompott, Apfelmus oder Orangensaft und auch kein Gemüse, das lange gekocht werden muss wie Kartoffeln. Gemüse soll möglichst roh oder gedünstet serviert werden.

3. Paleo-Diät Regel: Auch Brot, Müsli, Nudeln oder Gebäck gab es in der Steinzeit nicht, deshalb sind verarbeitete Lebensmittel nicht gestattet.

4. Paleo-Diät Regel: Fett ist in einer gesunden Ernährung wichtig – hier setzt die Paleo-Diät auf hochwertiges Oliven- oder Leinöl, verzichtet wird stattdessen auf raffinierte Pflanzenöle, Butter und Margarine.

5. Paleo-Diät Regel: Verzichten Sie auf Milchprodukte und fette Fleisch- und Wurstsorten. Statt dessen liefert Fisch viel gesundes Eiweiß. Beachten Sie hierbei, er sollte sanft gegart und nicht eingelegt oder geräuchert sein.

6. Paleo-Diät Regel:  Ausreichend Trinken ist beim Abnehmen sehr wichtig! Deshalb trinken Sie während der Paleo-Diät mindestens zwei Liter Wasser täglich. Auch ungesüßter Kaffee und Tee dürfen in Maßen genossen werden, während zuckerreiche Getränke wie Cola oder Säfte verboten sind.

Ein Paleo-Diätplan

Essen

© BeverlyLR – sxc.hu

 Auch wenn Sie während der Paleo-Diät frei von festgeschriebenen Ernährungsplänen sind haben wir hier ein Beispiel für einen Ernährungsplan an einem Tag mit der Paleo-Diät:

Frühstück: Versuchen Sie es mit Rührei aus 2 Eiern und dazu geschmorte Champignons. Wer es lieber süß mag kann zu seinen 2 Eiern am morgen auch ein selbstgemachtes Müsli beisteuern. Das geht auch ohne Kohlenhydrate: Versuchen Sie es mit einem frischen Müsli aus Nüssen und Obst.

Mittagessen: Hier geht es herzhaft zu! Gönnen Sie sich eine Scheibe Rinderbraten, dazu gibt es Rosenkohl und Zwiebeln! Alternativ kann man es sich auch exotisch schmecken lassen mit einer köstlichen Thai-Kürbissuppe mit Shrimps.

Abendessen: Abends schmeckt zum Beispiel ein Rucola-Salat mit Hähnchenstreifen. Wer lieber etwas warmes im Bauch mag kann eine Tomatensuppe genießen.

 

Einschätzung der Paleo-Diät

3 Bananen

 

Eins kann man mit Sicherheit sagen: Die Paleo-Diät setzt auf die am längsten erprobte Ernährung der Menschheit. Die Paleo-Diät bietet einige gute Ansätze, die wir bereits aus der Low-Carb Diät oder von Schlank im Schlaf kennen. Der Verzicht auf Zucker und Kohlenhydrate ist eine sinnvolle Möglichkeit um abzunehmen.

Hervorzuheben an der Paleo-Diät ist der umweltfreundliche Aspekt. Hier wird ein Augenmerk darauf gelegt die Herstellung der Produkte zu hinterfragen und nicht einfach das günstigste zu konsumieren. Zwar wird die Ernährung dadurch sicherlich teurer, aber die Umwelt wird uns eine nachhaltige Ernährung danken. Außerdem können wir von der Paleo-Diät lernen, auf stark veränderte Lebensmittel und auf Konservierungsstoffe zu verzichten. Auch ein maßvoller Umgang mit raffinierten Mehlprodukten ist lobenswert, denn Weißbrot oder Chips gibt es bei der Paleo-Diät aus gutem Grund nicht. Es bietet weit weniger Protein, Ballaststoffe oder Eisen als unverarbeitete Äquivalente. 

Doch nutzt die Paleo-Diät einen Aufhänger, der sich auf den heutigen Lebensstil nicht übertragen lässt. Sicherlich war es nicht nur die Ernährung, die dem Höhlenmensch zum Idealgewicht verhilf. Die körperlichen Bedürfnisse eines Steinzeitmenschen waren vollkommen anders, als unsere heutigen. Unser Urahnen mussten ihr Essen jagen bis zum Umfallen und wenn ihnen das nicht gelang, blieb der Höhlen-Tisch leer. Sie mussten mühsam den Wald nach Beeren und Wurzeln durchsuchen und waren dadurch ständig in Bewegung. Deshalb ist es schade, das genau dieser wichtige Fakt in der Paleo-Diät vernachlässigt wird. Zwar sollte in das Diät-Konzept nicht unbedingt gleich eingebaut werden, dass wir unser Essen selber jagen und sammeln sollen, aber zumindest sollte ausreichend Sport sichergestellt werden.

Auch ist es klar, dass es den Höhlenmenschen leicht fiel, sich hauptsächlich von Fleisch, Obst und Gemüse zu ernähren, denn andere Alternativen hatten Sie auch gar nicht. Doch heute könnte diese Art der Ernährung auf Dauer zu einseitig werden.

Auf jeden Fall bietet die Paleo-Diät einige gute und sinnvolle Ansätze, die auch lohnenswert sind dauerhaft in die persönlichen Ernährungsgewohnheiten einzubauen. Gerade der Aspekt zu hinterfragen, wo die Lebensmittel herkommen und auf eine naturbelassene Ernährung zu achten ist sehr lobenswert. Jedoch erfordert die Paleo-Diät ein hohes Maß an Disziplin und Eigeninitiative und auch die komplette Vernachlässigung von Sport führt zu Abzügen auf der Bananenskala.
Hier gibt es weitere Diäten im Test:

Teil 1: Weight Watchers Online

Teil 2: Low Carb Diät

Teil 3: Friss die Hälfte

Teil 4: Schlank im Schlaf

Teil 5: BRIGITTE Diät

Teil 6: Atkins-Diät

Teil 7: Glyx-Diät

Teil 8: Hollywood-Diät

Teil 9: Formula-Diät

Teil 10: Dukan-Diät

Teil 11: Nulldiät

Teil 12: Kohlsuppendiät

Teil 13: Detlef D! Soost Diät

Teil 14: Almased

Teil 15: Trennkost-Diät

Teil 16: Size Zero Diät

Teil 17: Rohkost Diät

 

Diesen Artikel weiterempfehlen