Diäten im Test – Teil 15: Trennkost Diät

Heute im Diät-Check: die im 20. Jahrhundert vom amerikanischen Arzt Dr. Howard Hay entwickelte Trennkost Diät. Trennkost-Anhänger schwören: Hält man sich an die Regeln wird sich ein Gewichtsverlust einstellen, das Wohlbefinden zunehmen und übliche Zivilisationskrankheiten bleiben fern. Kaum eine andere Theorie zu einer gesunden Ernährungsweise hat so viele Debatten zwischen Ärzten und Ernährungswissenschaftlern ausgelöst. Kann die Trennkost Diät den heutigen wissenschaftlichen Erkenntnissen stand halten oder ist sie eine veraltete Theorie die aus jedem Ernährungsratgeber entfernt werden sollte?

 

Das Prinzip der Trennkost Diät

Bei der Trennkost Diät geht man davon aus, dass es die Verdauung erschwert Kohlenhydrate und Eiweiße gleichzeitig zu sich zu nehmen. Kohlenhydrate und Eiweiße sind somit Lebensmittel, die miteinander unvereinbar sind und wer diese gleichzeitig isst übersäuert seinen Körper. Darin werden neben Übergewicht von der Naturheilkunde auch Ursachen vieler Zivilisationskrankheiten wie Allergien, Rheuma, Diabetes Typ 2 und sogar Krebs gesehen. Laut Hay lässt sich dies durch die unterschiedlichen Funktionsweisen der Verdauung von Kohlenhydraten und Eiweißen erklären. Demnach benötigt die Eiweißzersetzung eine saure Umwelt, die Zersetzung von Kohlenhydraten bedarf jedoch einer alkalischen Umwelt, wodurch die Verdauung der verschiedenen Produkte unterschiedlichen Bedingungen zugrunde liegen. Als Schlussfolgerung gilt: Es muss eine strikte Trennung der Lebensmittelgruppen vorgenommen werden um das Säure-Basen-Gleichgewicht zu erhalten. Dann wird sich die Verdauung der unterschiedlichen Lebensmittel nicht mehr behindern, Essen wird weniger ansetzen, die Fettablagerung wird reduziert, man vermeidet Verstopfungen und vermindert das Risiko einiger Krankheiten.

Schnitzel mit Pommes

© rameckers – www.sxc.hu

Demnach werden Kohlenhydrate und Eiweiße nach der Trennkost Diät voneinander getrennt zu sich genommen. So werden beispielsweise Fleisch oder Eier nicht mehr gemeinsam mit Kartoffeln oder Nudeln auf einem Teller landen. Kohlenhydrate und Eiweiße können jedoch mit neutralen Lebensmitteln kombiniert werden,  was eine Unterscheidung von drei großen Lebensmittelgruppen in der Trennkost Diät entstehen lässt. Auch Lebensmittel die der gleichen Gruppe zugehören, dürfen jedoch unter sich frei kombiniert werden. Da alle Lebensmittel in einer der drei Gruppen eingeteilt sind und jede Gruppe je nach Kombination gegessen werden darf, gibt es bei der Trennkost Diät keine verbotenen Lebensmittel. Einzig und allein die Kombination ist entscheidend. Und das gute ist, die Befürworter der Trennkost Diät versprechen: Folgt man dieser Regel darf man essen was man will und so viel man will, man wird Abnehmen und gesünder leben. Die Vereinbarkeit von Produkten unterschiedlicher Gruppen kann ganz schön schwierig sein. Möchtest du wissen welches Lebensmittel zu welcher Lebensmittelgruppe gehört, stellt Fit Femme eine Trennkost-Tabelle zur Verfügung die zeigt, wie man die Lebensmittel nach der Trennkost Diät kombinieren kann. Ausreichende Bewegung wird außerdem zusätzlich zur Durchführung der Trennkost Diät empfohlen. Wer mehr zum Trennkost-Prinzip erfahren möchte kann auch dazu weitere Informationen bei Fit Femme lesen.

Ernährung nach dem Trennkost Prinzip

Bei der Trennkost Diät werden jeden Tag vier Mahlzeiten zu sich genommen: Frühstück, Mittag, Abendessen und ein Snack. Die Größe der Portion wird dabei nicht eingeschränkt: demnach darf jeder so viel essen wie er möchte. Dabei dürfen, wie schon oben erwähnt, die Lebensmittelgruppen Eiweiß und Kohlenhydrate nicht miteinander kombiniert werden. Das heißt: Nie wieder Spaghetti Bolognese oder Schnitzel mit Pommes! Die Produkte, die zu einer Lebensmittelgruppe gehören, dürfen miteinander kombiniert werden und auch das Kombinieren von Kohlenhydraten/Eiweißen mit neutralen Lebensmitteln ist erlaubt. Dazu soll außerdem gut getrunken werden. Empfohlen werden mindestens 1,5 bis 2 Liter stilles Mineralwasser täglich, gern gesehen wird auch ungesüßter Tee. Empfohlen werden außerdem vierstündige Pausen zwischen den Mahlzeiten. Der Entwickler der Trennkost, Howard Hay, sieht zudem Zucker und weißes Mehl als “unnatürliche” Nahrungsmittel an und auch der Milch-, fettes Fleisch- und Wurstkonsum soll reduziert werden. Salat und Gemüse hingegen gehören zu den neutralen Lebensmitteln und sind ausdrücklich auf dem Speiseplan erwünscht. Anders als bei vielen anderen Diäten soll sich die Ernährungsweise nach der Trennkost Diät durchaus als langfristige Ernährungsumstellung eignen.

 

Bewertung der Trennkost Diät

2 einhalb Bananen

Vorteilhaft an der Trennkost Diät ist, dass es keine verbotenen Lebensmittel gibt. Man kann alles essen, eben nur unterbestimmten Regeln. Demnach zielt das Prinzip der Trennkost Diät nicht auf den Verzicht, sondern auf eine bewusste Ernährung, was das Risiko von Heißhunger vermindert. Fleisch und Fett zu reduzieren und Obst, Gemüse und Vollkornprodukte zu empfehlen ist schon mal ein vernünftiger Ansatz für eine gesundere Ernährungsweise. Doch ist eine Ernährungsweise nach der Trennkost Diät überhaupt alltagstauglich? Wer schon mal eine Diät getestet hat weiß, dass es im Alltag oft schwer ist durchzuhalten. Ob bei einem Restaurantbesuch oder beim Schlendern durch die Stadt, die Versuchungen lauern an jeder Ecke. Umso größer ist die Gefahr die Regeln der Diät zu missachten und durch den Verzicht der Lieblingsspeisen frustriert zu werden. Befürworter der Trennkost Diät sind der Überzeugung das sich Trennkost gut in den Alltag integrieren lässt. Beispielsweise kann man im Restaurant darum bitten einfach die Pommes wegzulassen und stattdessen mehr Gemüse zu bekommen. Dadurch, dass im Grunde alles gegessen werden kann ist die Auswahl an Lebensmitteln recht uneingeschränkt. Die Empfehlung sich neben der Trennkost Diät regelmäßig zu bewegen ist zwar vernünftig, jedoch könnte auf den Faktor Sport viel intensiver eingegangen werden.

Das Prinzip der Trennkost Diät basiert auf der Annahme, dass eine falsche Ernährung den Körper übersäuern lässt, doch viel entscheidender bei der Gewichtsabnehme ist, dass der Körper nicht mehr Energie in Form von Kalorien aufnimmt, als er verbraucht. (Bei Fit Femme kannst du deinen Kalorienbedarf berechnen) Die strengen Kombinationsregeln der Trennkost Diät einzuhalten sollte für den Ein oder Anderen schon schwer sein. Hinzu kommt, dass die Trennkost-Idee nun mittlerweile über 100 Jahre alt ist und neue wissenschaftliche Erkenntnisse Großteils unberücksichtigt bleiben. Denn heute ist wissenschaftlich belegt, dass die Theorie, dass Kohlenhydrat und Eiweiße nur getrennt voneinander verdaut werden können, nicht haltbar ist. Man weiß heutzutage, dass beide Nährstoffe an verschiedenen Stellen im Körper verdaut werden und sich somit nicht gegenseitig in der Verdauung behindern. Außerdem enthalten viele Lebensmittel sowohl Eiweiß- als auch Kohlenhydrate, was das korrekte Trennen der Produkte in die unterschiedlichen Lebensmittelgruppen erschwert. Beispielsweise enthalten Kartoffeln, die der Kohlenhydratgruppe zugeordnet sind, auch Eiweiße. Einige Gruppenzuteilungen machen dazu noch teilweise wenig Sinn: Obst wird zu der Gruppe der Eiweiße gezählt und Milchprodukte, wie Joghurt zu den neutralen Lebensmitteln. Beliebte Mahlzeiten, wie Fleisch mit Kartoffeln, müssen von der Speisekarte gestrichen werden, was die Gefahr erhöht nach der Trennkost Diät Heißhunger zu bekommen und den Jojo-Effekt fördern könnte.

Das Prinzip der Trennkost Diät ist also nach heutigen Kenntnissen wissenschaftlich wiederlegt. Es kann sicher nicht schaden, den Fett- und Fleischanteil in seiner Ernährungsweise zu reduzieren, den Gemüse-, Obst und Salatanteil zu steigern und sich bewusster zu ernähren, wodurch rein gesundheitlich nichts gegen die Trennkost Diät spricht. Wer dies tut, wird tatsächlich abnehmen, aber wohl eher wegen der ausgewählten Lebensmittel und nicht auf Grund der Trennkost Diät Dauerhaft sein Wunschgewicht zu halten schafft man nur mit der richtigen Mischung aus bewusster Ernährung und Bewegung.

 

Hier gibt es weitere Diäten im Test:

Teil 1: Weight Watchers Online

Teil 2: Low Carb Diät

Teil 3: Friss die Hälfte

Teil 4: Schlank im Schlaf

Teil 5: BRIGITTE Diät

Teil 6: Atkins-Diät

Teil 7: Glyx-Diät

Teil 8: Hollywood-Diät

Teil 9: Formula-Diät

Teil 10: Dukan-Diät

Teil 11: Nulldiät

Teil 12: Kohlsuppendiät

Teil 13: Detlef D! Soost Diät

Teil 14: Almased

Teil 16: Size Zero Diät

Teil 17: Rohkost Diät

Teil 18: Paleo-Diät

 

Diesen Artikel weiterempfehlen